Diese Frage stellen sich Eltern, die gemeinsam mit ihrem Kind überlegen, ihren Sprössling einen Schachkurs oder gar einen Schachclub besuchen zu lassen.

Die Frage ist schnell beantwortet. Ihr Kind soll Schach spielen, wenn es Spass dabei hat. Die angenehmen Nebenwirkungen, die sich dabei einstellen, werden Ihr Kind im Idealfall ein Leben lang positiv beeinflussen. Langeweile kennt ein Schachspieler oder eine Schachspielerin nicht mehr.

Studien sind ja bekanntlich mit Gegenstudien widerlegbar. Doch kristallisierten sich folgende Kompetenzgewinne in verschiedensten Studien und in unterschiedlichen Ländern heraus:

Möglicher positiver Einfluss auf die schulischen Leistungen:

Schach ist Kunst, martialischer Kampf, Poesie, pure Schönheit oder einfach nur ein wunderbares Spiel ...